Stadtentwicklung in Bielefeld - eine Chance für den Mittelstand

Datum des Artikels 20.09.2016

Im Rahmen einer gut besuchten Veranstaltung der Bielefelder MIT Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung schilderte der Projektentwickler Christoph Borchard, welchen Einfluss privatwirtschaftliches Engagement von Architekten und Investoren auf die städtebauliche Entwicklung Bielefelds hat.

Oft sind es Zufälle, die ihn offensichtliche „Wunden“ in der Stadt erkennen lassen. Mit viel Kreativität, Mut und Überzeugungskraft entwickelt der Visionär Zukunftsprojekte an heutigen 1A-Standorten.

Beispielhaft präsentierte der Initiator Borchard das denkmalgeschützte ehemalige Luftwaffenbekleidungsamt, welches er zu einem attraktiven Young- und Oldtimer-Treff umbaute. Auf einer Fläche von ca. 6 Hektar entsteht am Stadtholz innerhalb von fünf Jahren das sogenannte „LENKWERK-Quartier“ mit fünf modernen Bürogebäuden und Stadthäusern mit 60 Wohnungen. Die Gesamtkonzeption für Büro, Gewerbe und Wohnen in attraktiver Innenstadtnähe trifft offensichtlich den Zeitgeist. Ein breiter Mix teils namhafter Firmen in Zukunftsbranchen, sichern dem Investor binnen kürzester Zeit die komplette Vermietung bzw. Veräußerung.

Einen jährlichen Bedarf von ca. 500 Einheiten sieht Herr Borchard auch im Studentischen Wohnen der wachsenden Großstadt Bielefeld. Das größte Hemmnis einer Zukunft ausgerichteten Stadtentwicklung Bielefelds beklagt er in den vielen Stolpersteinen von Verwaltung, Politik und den Bürgern. Zum Abschluss einer gelungenen Präsentation benannte der „Macher“ Borchard seinen Wunsch: „Weniger Engstirnigkeit, dafür mehr pragmatischer Umsetzungswillen“.